Cash & Carry-Großmärkte

Die „Supermärkte“ für Gastronomie-Betriebe & Profiküchen

In Cash-&-Carry-Großmärkten kaufen gewerbliche Kunden Lebensmittel vor Ort ein, bezahlen bar und transportieren die Ware anschließend eigenständig „nach Hause“. Das Prinzip ähnelt einem Supermarkt für Großabnehmer. Was den Cash-&-Carry-Großhandel ausmacht und welche Vorteile Transgourmet für professionelle Gastro- und Großküchen bietet, liest du bei gastro-marktplatz.de.

Cash & Carry Großmarkt

Cash & Carry Großmarkt: Was ist das?

Die Butter ist aufgebraucht, das Obst geht zu Neige und auch der Brotkasten ist fast leer? Für Privatpersonen steht in diesem Fall meist ein Gang in den nahegelegenen Supermarkt oder Discounter an. Auch wenn immer mehr Menschen in Sachen Lebensmittel die Möglichkeiten des Online-Shoppings nutzen, ist der Einzelhandel nach wie vor für viele die wichtigste Bezugsquelle für Lebensmittel. Doch hier ist alles auf private Verbraucher ausgerichtet – sowohl in Bezug auf die Menge, als auch beim Preis.

Großverbraucher wie Gastronomie-Unternehmen, Betriebe der Gemeinschaftsverpflegung und andere Profiküchen kämen dabei allerdings schnell an ihre unternehmerischen Grenzen – denn zum einen sind die Preise im Einzelhandel höher, zum anderen werden die Lebensmittel meist in kleinen Abpackungen verkauft. Firmen und Gewerbetreibende aus dem Foodservice setzen deshalb beim Einkauf von Lebensmitteln sowie Ge- und Verkaufsgütern in der Regel auf den Großhandel.

Der Begriff Großhandel bezeichnet dabei  Handelsunternehmen, die Waren verschiedener Hersteller innerhalb ihres Sortiments anbieten und an gewerbliche Unternehmen, etwa Wiederverkäufer wie den Einzelhandel, aber auch an sogenannte Weiterverkäufer wie Gastronomie-Betriebe und Großküchen weiterverkaufen. Als unmittelbares Bindeglied zu den Erzeugern übernimmt der Großhandel hierbei hohe Lagerrisiken und eine immense Kapitalbindung – vor allem, da die Menge der im Großhandel verfügbaren Vorräte oft sehr groß ist.

Die Bedeutung des Cash & Carry-Großhandels: Wo Großabnehmer vor Ort einkaufen

Je nach Funktionsweise des Unternehmens werden verschiedene Betriebstypen des Großhandels unterschieden. Bekommen Großabnehmer die eingekauften Waren vom Großhandel geliefert, ist beispielsweise von einem Zustell- bzw. Belieferungsgroßhandel die Rede. Werden die Waren hingegen vom Kunden beim Großhändler abgeholt, spricht man von einem Abholgroßhandel.

Eine Sonderform des Abholgroßhandels bilden sogenannte Cash & Carry-Märkte. Laut Definition versteht man darunter stationäre Einkaufsmöglichkeiten für gewerbliche (Groß-)Abnehmer, in denen ein breites Cash-&-Carry-Sortiment in Form von Nahrungs- und Genussmitteln sowie Ge- und Verbrauchsgütern zur Verfügung steht. Eingekauft wird nach dem Prinzip der Selbstbedienung: Der Kunde übernimmt selbst die Zusammenstellung der Ware (Kommissionierung) und führt auch den Transport (englisch: „carry“) in Eigenregie aus. Die Bezahlung erfolgt direkt vor Ort in bar (englisch: „cash“).

Durch den Verzicht auf weitere Zahlungsmöglichkeiten (etwa Rechnung oder Kreditverkauf) und den durch den Einkäufer selbst ausgeführten Transport wird der logistische Aufwand für den Großhändler auf ein Minimum beschränkt. Kunden profitieren deshalb von besonders günstigen Preise im Cash-&-Carry-Markt. Aktionen, Angebote und saisonale Rabatte machen die Verkaufsstellen zusätzlich attraktiv. Privatkunden sind im Cash-&-Carry-Geschäft übrigens nicht erlaubt – dies würde einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht bedeuten.

Cash & Carry Großhandel: Umfangreiches Sortiment, ausgezeichnete Qualität

In Deutschland existieren zahlreiche Cash-&-Carry-Märkte (zum Beispiel Transgourmet, SELGROS, METRO oder EDEKA Foodservice), die von unterschiedlichen Handelsunternehmen betrieben werden. Neben der kompletten Warenversorgung übernehmen viele der Cash & Carry Märkte auch zahlreiche weitere Serviceleistungen. So erhalten Küchenprofis unter anderem auf Wunsch eine umfassende Beratung sowie professionelle Unterstützung in allen Kernprozessen. Vor allem die Hinwendung zu umweltfreundlichen Produkten und Abläufen spielt aktuell eine wichtige Rolle.