10 Pommes-Trends: Der Klassiker in neuem Gewand

Mehr als rot-weiß: Leckere Pommes-Varianten für deine Gäste

Ob als Hauptgericht oder als Beilage: Pommes sind ein echter Alltime-Favourite! Die knusprigen Kartoffel-Sticks schmecken nicht nur zum Burger, sondern sind auch pur ein Hit. Dabei muss es nicht immer klassisch „Rot-Weiß“ sein: Ich stelle dir 10 Pommes-Trends vor, die die Speisekarte deines Gastro-Betriebes bereichern und bei den Gästen für spannende Abwechslung sorgen .

Pommes-Trends 2021

Warum du deinen Gästen mehr bieten solltest als klassische Pommes mit Ketchup und Mayo

Egal, ob jung oder alt, Veganer oder Fleischesser – deine Gäste lieben Pommes. Deshalb habe ich dir 10 Pommes-Trends zusammengestellt, die sowohl zeitlos als auch extrem lecker sind. Selbst wenn du bereits die klassische Kombi aus Fritten, Ketchup und Mayo auf deiner Speisekarte anbietest, solltest du darüber nachdenken, die Auswahl zu erweitern. Mit außergewöhnlichen Pommes-Varianten bietest du deinen Gästen nicht nur einen erlebbaren Mehrwert, sondern sorgst auch dafür, dass für jeden Geschmack und jede Ernährungsform etwas dabei ist. Auch aus Marketingsicht ist das Aufgreifen von Pommes-Trends extrem sinnvoll, denn du erzielst damit einen wichtigen Werbeeffekt und sorgst auf verschiedenen Social-Media-Kanälen für Aufmerksamkeit.

Pommes-Trend Nr. 1: Loaded Fries – darf‘s ein bisschen mehr sein?!

Viele deiner Gäste haben sicher schon einmal Cheese Fries – also Pommes mit geschmolzenem (Cheddar-)Käse, gern auch verfeinert durch Chili-Ringe – probiert. Die Pommes-Variation fällt unter die Kategorie „Loaded Fries“ – und die ist extrem vielfältig. Ob Pommes mit Avocado, saurer Sahne und Hack, Peperoni Pizza Fries (Pommes mit Käse, Tomatensauce und Peperoni-Salami) oder Viet Loaded Fries (Fritten getoppt mit Erdnüssen, Koriander, Sriracha Sauce und Joghurt) – lass deiner Fantasie freien Lauf und verfeinere knusprige Pommes Frites mit allem, was die Küche so hergibt. Für Gäste, die keine tierischen Lebensmittel essen, verwendest du einfach veganen Käse und viel Gemüse. Empfehlenswert ist es auch, wenn du auf deiner Speisekarte eine Auswahl an Topping-Optionen anbietest. So kann jeder Gast genau diejenigen Toppings für Loaded Fries auswählen, die ihm am besten schmecken.

Pommes-Trend Nr. 2: Pommes mit Schale: knusprige Fritten mit rustikalem Charakter

Für klassische Pommes werden die Kartoffeln vor dem Zerkleinern geschält – unbedingt nötig ist das aber nicht. Du kannst die Schale nämlich auch einfach dranlassenund mit den sogenannten Skin-on Fries für eine rustikale Note sorgen. Achte darauf, die Kartoffeln ausgiebig zu waschen. Convenience-Produkte sind hier die perfekte Option für alle, die diesen Aufwand gar nicht erst betreiben und stattdessen auf Produkte in gleichbleibend hoher Qualität zurückgreifen möchten. Mittlerweile gibt es nämlich zahlreiche Hersteller, die küchenfertige Pommes mit Schale in vielen Varianten anbieten. Über die Gesundheit der Gäste musst du dir übrigens keine Sorgen machen: Der Anteil der giftigen Glykoalkaloide ist trotz Schale so gering, dass deine Gäste eine übermäßige Portion zu sich nehmen müssten, um überhaupt etwas zu merken.

Pommes-Trend Nr. 3: Knusprig-warme Liefer-Pommes wie frisch aus der Fritteuse

Die Corona-Pandemie hat dem Delivery- und Takeaway-Geschäft einen wahren Boom beschert. Doch wer schon einmal Pommes vom Lieferservice gegessen hat, weiß: Knusprig geht anders! Was man bekommt sind leider oftmals labbrige, kalte Pommes, die nur mit sehr viel Fantasie an knusprige, heiße Fritten erinnern. Doch das muss nicht sein, denn viele Hersteller haben eine Möglichkeit gefunden, diesem Problem entgegenzuwirken. Das Geheimnis ist eine spezielle Ummantelung mit hohem Stärkegehalt, die dafür sorgt, dass die Pommes länger warm und knusprig bleiben. Einige Hersteller bieten zudem für die Gastronomie zum Warmhalten der Pommes besondere Verpackungslösungen an, mit denen die Fritten auch zuhause noch wie frisch aus der Fritteuse schmecken. Für Gastro-Betriebe, die Pommes für den Außer-Haus-Verkauf servieren, stellt das einen großen Vorteil dar.

Pommes-Trend Nr. 4: Süßkartoffelpommes & Co. – leckere Fritten aus Gemüse

Süßkartoffelpommes sind inzwischen beinahe so beliebt wie der Klassiker aus „normalen“ Kartoffeln. Doch es gibt noch zahlreiche weitere „Rohstoffe“, aus denen man knusprige Fritten zubereiten kann. Auch viele weitere Gemüsesorten sind bestens für die Zubereitung von Pommes geeignet. Überrasche deine Gäste zum Beispiel mit Pommes Frites aus Maniok, Kürbis, Roter Bete, Karotten oder Pastinaken. Aus Auberginen, Zucchini oder panierten Avocado-Streifen lassen sich ebenfalls im Handumdrehen knusprige Gemüse-Pommes zaubern. Nicht nur die Low-Carb-Anhänger unter deinen Gästen dürften sich über die leckeren Gemüse-Stäbchen als Alternative freuen.

Pommes-Trend Nr. 5: Wedges / Country Potatoes – knusprig-würzige Pommes aus dem Ofen

Pommes sind lecker – keine Frage. Doch wenn du deinen Gästen Fritten aus eigener Herstellung bieten möchtest, ist das mit einigem Aufwand verbunden. Die Kartoffeln müssen nämlich erst geschält, anschließend noch in Form geschnitten und zu guter Letzt ausgiebig gewässert werden. Das nimmt Zeit in Anspruch – und gerade in der Gastro, wo es oft schnell gehen muss, ist das ein großer Nachteil. Auch der typische Fritteusen-Geruch sorgt im wahrsten Sinne des Wortes oft für dicke Luft. Abhilfe schaffen hier sogenannte Wedges bzw. Country Potatoes, die im Kombidämpfer oder Ofen statt der Fritteuse zubereitet werden. Vor allem gesundheitsbewussten Gäste werden sich über Wedges / Country Potatoes aus dem Ofen freuen: Die Kartoffelspalten enthalten dank der Zubereitung erheblich geringere Mengen Öl als frittierte!

Pommes-Trend Nr. 6: Pommes in „Handmade“-Optik – charmant unperfekt statt gleichförmiger Einheitslook

Der Trend geht hin zu authentischen, natürliche Speisen. Und diese dürfen ruhig den ein oder anderen optischen „Fehler“ haben. Einige Hersteller haben sich deshalb auf die Herstellung von Convenience-Produkten für die Gastronomie spezialisiert, die aussehen wie hausgemacht. Geschnittene Pommes in authentischer „Handmade“-Optik kommen meist mit naturbelassener Schale daher und sind unregelmäßig geschnitten – genau so, wie es auch in der heimischen Küche oft der Fall ist. Die rustikalen „Handmade“-Fries sind frisch sowie als Tiefkühl-Variante erhältlich.

Pommes-Trend Nr. 7: Mehr als Ketchup und Mayo – Vielfalt bei Dips und Saucen

Pommes rot-weiß gehört zu den absoluten Klassikern – doch es muss nicht immer nur Ketchup und Mayonnaise als Topping bzw. Dip sein. Bestens geeignet sind unter anderem auch Guacamole, Sour Cream, Barbecue-Sauce, Aioli oder Remoulade. Wer möchte, kann auch auf verschiedene Käse-Variationen setzen und beispielsweise geschmolzenen Cheddar oder einen selbstgemachten Dip mit Schafskäse zu den Pommes servieren. Figurbewusste Gäste freuen sich sicher über eine leichte Sauce auf Joghurtbasis. Für Veganer kannst du hingegen Hummus auf die Speisekarte setzen und auch mit einem Sesamdip auf Basis von Tahini liegst du garantiert richtig. Ebenfalls sehr beliebt zu Fritten: Pfeffer- und Metaxa-Sauce sowie verschiedene Chutneys (etwa Chili-Zwiebel- oder Mango-Chutney). Biete deinen Gästen im Idealfall eine Auswahl an verschiedenen Dips und Saucen an: So kann jeder seinen persönlichen Favoriten auswählen.

Pommes-Trend Nr. 8: Pommes-Platte – Büffet mal anders

Gerade bei Büffets ist eine Käseplatte fast schon Pflicht. Möchtest du deinen Gästen ein wenig Abwechslung bieten, dann probiere es doch stattdessen mal mit einer Pommes-Platte! Nutze einfach die verschiedenen Pommes-Trends als Inspiration und wähle ca. fünf bis sechs verschiedene Sorten aus. Richte dann die fertigen Fritten auf einer schicken Platte, beispielsweise aus Holz, an. Anschließend füllst du verschiedene Dips in kleine Schälchen und platzierst diese in der Mitte. Das sieht nicht nur gut aus, es ist auch für jeden Geschmack und auch für vegane Gäste etwas dabei. Übrigens lassen sich viele Schnitte – zum Beispiel innovative Crisscut-Fries – auch kalt als Fingerfood servieren.

Pommes-Trend Nr. 9: Ice Fries – Pommes mit Eiscreme

Speisen mit Swavory-Geschmack, die süße und herzhaft-salzige Aromen verbinden, sind extrem angesagt. Auch Pommes bieten hier ein großes Potenzial – zum Beispiel in dem du sie mit cremigem Speiseeis kombinierst. Auch wenn das zunächst ein wenig gewöhnungsbedürftig klingt, spricht die Kombination aus knusprigen Pommes und zartschmelzendem Eis beim Geschmackstest für sich. Auf die Speisekarte kannst Du verschiedene zusätzliche Toppings für die Ice Fries, etwa Karamell-, Schoko- oder Erdbeersoße, setzen und so die Auswahl perfekt abrunden. In Australien erfreut sich auch der Foodtrend Pommes mit Nuss-Nugat-Aufstrich großer Beliebtheit. Bietest du sowohl Pommes als auch Eis auf deiner Speisekarte an, solltest du einfach ausprobieren, wie deine Gäste auf die innovative „Pommes mit Eis“- Variante reagieren – der Mehraufwand hält sich in Grenzen und du gewinnst bestenfalls ein paar neue Fans!

Pommes-Trend Nr. 10: Außergewöhnliche Aromen – Brewer‘s Wedges mit Hopfengeschmack

Flavour Pairings und spannende Aromakombinationen liegen voll im Trend – auch in Sachen Pommes. Besonders spannend sind die neuen Brewer’s Wedges vom niederländischen Hersteller Lamb Weston. Dieser hat sich darauf spezialisiert, innovative und leckere Pommes-Varianten zu entwickeln, die auf die Bedürfnisse der Gastronomie und aktuelle Food-Trends zugeschnitten sind. Die Brewer’s Wedges verbinden Pommes mit einem außergewöhnlich-würzigen Hopfenaroma und ansprechendem Skin-On Look. Die leckeren, unregelmäßig geschnittenen Wedges punkten somit nicht nur durch ihren  außergewöhnlichen Geschmack, sondern auch durch die rustikale Homemade-Optik mit goldenen Kanten.

Weitere Infos zu den aktuellen Food-Trends, vielversprechenden Produktneuerscheinungen und angesagten Konzepten für die Gastronomie findest du im Food-Trend-Blog. Lass dich inspirieren!